Woher wir kommen

Studenten"verbindungen" als Zusammenschlüsse von Studenten gab es bereits im Mittelalter, als sich diese zu Lebens- und Lerngemeinschaften zusammenschlossen. Die Katholische Studentenverbindung entwickelte sich erst im 19. Jahrhundert, um im politisch heftig umkämpften universitären Terrain für Gott und Vaterland gegen großdeutsche und antiklerikale Burschenschafter und Korps aufzutreten. Sie übten eine große Faszination auf Schüler aus, die um 1900 ebenso begannen, Studentenverbindungen an ihren Schulen zu gründen, denen man bereits vor der Matura beitreten konnte. 

Erst sehr viel später kam es zur Gründung einer Studentenverbinung in Scheibbs, nämlich 1965. Damals beschlossen Mitglieder der K.Ö.Agr.St.v. Bergland Wieselburg wegen der Errichtung eines Gymnasiums in Scheibbs auch eine Studentenverbindung zu gründen.

Wofür wir stehen...

...ist sehr leicht durch unsere "Vier Prinzipien" zu veranschaulichen.

  • Wir stehen zu unserem römisch-katholischen Glauben, wie ihn unsere Vorfahren seit Jahrhunderten gepflegt haben und der für uns einen besseren Weg zum Heil darstellt, als die menschenverachtenden Ideologien des vergangenen Jahrhunderts wie Nationalsozialismus und Kommunismus.
  • Wir stehen zu unserem Vaterland, unserer Heimat Österreich, und wollen durch Leistungswillen unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten, damit sie für alle eine lebenswerte Heimat bleibt.
  • Wir stehen dazu, dass Bildung ein notwendiges Gut zur Vervollkommnung des Menschen ist und Lernen nicht bei der Matura endet. Was ist Wahrheit?
  • Wir stehen dazu, all jenen, die sich unter dem Dach der Ötscherland und ihres Verbandes versammelt haben, ein Leben lang Freund und Bruder zu sein.

Was wir tun

Unser erstes Ziel ist die Pflege der Gemeinschaft, die sich v.a. in der Pflege der Tradition niederschlägt. In den Jahrhunderten vor Gründung der ersten Studentenverbindungen haben sich Liedgut (Studentenlieder), Umgangsformen, Zeremonien (Kneipen) und Modestile (Band & Deckel, Wichs) herausgebildet, die bis heute bestehen.

Wir veranstalten Vorträge, Ausflüge, Ausstellungen, Diskussionen und studentische Feste - "Kneipen" oder "Kommerse" genannt. Des weiteren nehmen wir am Pfarrleben teil, indem wir z.B. sternsingen gehen oder das Allerheiligste auf der Prozession durch die Stadt begleiten.

Wozu beitreten?

Neben dem eigentlichen Grund, dass es eintem "taugt" Couleurstudent zu sein, profitiert man als Mitlied einer Studentenverbindung auch in anderen Bereichen davon. Neben Kompetenzen, die man fürs spätere Berufsleben sehr gut brauchen kann, wie z.B. Führungsqualitäten, Teamworking und Managment, ist das Verbindungsleben ein großer persönlichkeitsbildender Faktor, weil wir auch Disziplin und Engagement für die Gemeinschaft einfordern. Des weiteren hast Du die Möglichkeit, ein Netzwerk von etwa 20.000 MKVern zu nutzen, sei es für ein Praktikum oder für fachlichen Rat.

Interesse?

Ötscherländer werden

Du möchtest unsere Verbindung näher kennenlernen?

Dann bist Du herzlich zu unserem nächsten Budenband in die Abt Berthold Dietmayr-Gasse 3 oder zu einer unserer vielen Veranstaltungen, die Du in unserem Semesterprogramm nachlesen kannst, eingeladen!

Wir freuen uns auf Deinen Besuch! Bei Fragen steht Dir unser Jugendreferent Felix Deinhofer für weitere Informationen gerne zur Verfügung.

Voraussetzungen

Um bei uns aufgenommen werden zu können musst Du folgende Voraussetzungen erfüllen

  • Katholisch, männlich und mindestens 14 Jahre alt sein
  • Eine weiterführende Schule, die mit Matura abschließt, besuchen

Eine etwa ein Jahr andauernde Probezeit gibt Dir die Möglichkeit, die Verbindung näher kennenzulernen.